Covid-19: Unterschied zwischen Hände waschen und Hände desinfizieren

 

Zum Schutz gegen das Coronavirus (Sars-CoV-2) wird empfohlen sich mehrmals täglich, gründlich die Hände zu waschen.

Warum sind gerade dann Desinfektionsmittel so gefragt?

Worin besteht der Unterschied? Wann wende ich welche Methode zur Erreger-Reduktion an?

 

Hände waschen

Die Gefahr steckt in der Gewohnheit, denn Händewaschen findet im Alltag sowieso statt, auch ohne Corona!

Gerade jetzt gibt es aber einiges zu beachten.

Der Wasserhahn, Seifenspender und Türklinken sind in öffentlichen Sanitäreinrichtungen, Haushalten mit vielen Personen oder dem Büro möglichst mit dem Ellenbogen zu bedienen.

Die Verwendung eines Seifenstücks ist zu vermeiden, es wird zu oft von erregerbelasteten Händen berührt.
Flüssigseife ist sicherer und kann auch ohne die Verwendung der Hände aus Spendern gedrückt werden.

Die Seife mindestens 20 Sekunden lang zu verreiben (die WHO rät „happy birthday“ zwei Mal zu summen, das entspricht ungefähr der erforderlichen Einreibe-Dauer).

Um die ganze Hand abzudecken, wird empfohlen, die Einreibetechnik der WHO (6 Schritte) zu berücksichtigen.

Nach Abwaschen sind die Hände sorgfältig zu trocknen, dazu sind in öffentlichen Einrichtungen und im Büro Einmalpapiertücher und im eigenen Haushalt für jede Person ein eigenes Handtuch empfohlen.

Handtücher sind zu wechseln sobald diese beim Anfassen feucht sind.

 

Hände desinfizieren

Die Desinfektion ist aktuell vor allem wichtig für:

– unterwegs

– Risikopatienten

– medizinisches Personal

– alle die, die nicht zu Hause bleiben können

Es sind Desinfektionsmittel mit mindestens „begrenzt viruzider“ Wirkung zu verwenden.

Wenn die Notwendigkeit besteht unterwegs Hände  zu desinfizieren, sind ca. 3 ml zu verwenden, das ist so viel wie in die hohle Handinnenfläche passt.

Die Flüssigkeit ist mindestens 30 Sekunden lang nach der WHO Einreibetechnik zu verreiben, die Hände müssen durchgängig mt ausreichend Flüssigkeit benetzt sein, notfalls ist Desinfektionsmittel nachzunehmen.

Die Hände werden nicht abgetrocknet oder abgespült.

 

Worin besteht der Unterschied?

Desinfektionsmittel sollen 30 Sekunden auf den trockenen Händen verrieben werden.

Sie werden nach der Anwendung nicht abgespült und eignen sich dafür für Situationen in denen kein Wasser und Seife zur Verfügung stehen.

(Jedoch ist nicht jedes Desinfektionsmittel wirksam, Seife hingegen hilft die Hülle der Coronaviren zu zerstören und diese unschädlich zu machen.)

Zum Händewaschen soll die Seife 20 Sekunden auf den feuchten Händen verrieben werden. Die Seife wird anschließend abgewaschen. Die Hände sind danach gründlich abzutrocknen.

Um die Hautbarriere zu pflegen wird empfohlen regelmäßig Handcreme zu verwenden.

(Dabei ist zu bedenken, dass frisch-eingecremte Hände neue Mikroorganismen aufsammeln, weil diese daran kleben bleiben.

Daher ist auf ein vollständiges Einziehen der Pflege zu achten.

Praktischerweise Hilft das Wissen auch nach Corona, bei Erkältung, wenn die Grippe umgeht und um Rücksicht auf die Gesundheit anderer zu nehmen.)